Genussempfehlung I September 2021

Aktualisiert: 19. Sept. 2021

Liebe STEITZ-Weinfreunde, glücklicherweise weicht uns das spätsommerliche Wetter in den letzten beiden Wochen nicht von der Seite. Heute Vormittag war es in Stein-Bockenheim zwar leicht regnerisch, aber heute Nachmittag schaut es schon wieder schöner aus. Dazu geht ein Wind, der die nassen Trauben schnell abtrocknen lässt. Die Tage bis zum Beginn der Weinlese sind gezählt. Wir erwarten den Start in der letzten Septemberwoche - so spät wie schon seit Jahren nicht mehr. Hoffen Sie mit uns auf weiterhin trockenes und sonniges Wetter. Die Trauben brauchen es dringend! Für den September habe ich mir für die Genussdepesche ein sensorisch wärmeres Gericht überlegt. Die Tage werden kürzer und am Morgen wie am Abend ist es spürbar frisch. Das macht Lust auf ein wärmendes Essen, das, dem Wunsch einiger Leser folgend, dieses Mal vegetarisch ausfällt. Meine Wahl ist auf ein indisch inspiriertes Linsendhal, also cremig gekochte Hülsenfrüchte, mit einem selbstgebackenen Naan, einem indischen Fladenbrot, gefallen. Das Linsendhal ist durch Ingwer und Chilischote würzig und das frisch gebackene Naan bietet mit seiner knusprigen Kruste einen wunderbaren Kontrast zum cremigen Dhal. Das Rezept gehört zu meinem Standardrepertoire, weil es schnell zubereitet und gesund ist, lecker schmeckt und man es warm oder lauwarm essen kann. Es eignet sich also auch für eine Vorspeisentafel mit verschiedenen Speisen. Und haben Sie keine Angst vor dem Naan Hefeteig. Sie können das Naan auch durch ein im Backofen erwärmtes Fladenbrot ersetzen. Zu dieser Kombination passt perfekt der ORANGE 2018. Wie so oft setzt er vegetarische Gerichte perfekt in Szene. Für diejenigen, die einem maischevergorenen Weisswein noch skeptisch gegenüberstehen: der STEIN-BOCKENHEIM Weissburgunder 2020 macht zum Linsendhal ebenfalls eine gute Figur. Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen und viele schöne Genussmomente im September! Viele Grüße Diana Steitz




LINSENDHAL MIT NAAN I ORANGE 2018



Wenn Sie das Dhal für eine Vorspeiseplatte herstellen, genügt das Rezept für 8 Personen. Als kleines Mittag- oder Abendessen serviert reicht es für 4 Personen. Das Gute an diesem Gericht ist, dass es hier nicht auf die minutiöse Einhaltung der Kochzeiten kommt. Ein wenig längere Garzeit macht dem Dhal überhaupt nichts aus. Das Rezept für das Naan ist nicht wirklich authentisch indisch. In Indien werden die Fladen in einem speziellen Lehmofen bei sehr hoher Hitze gebacken. Das ist in meiner Küche nicht wirklich machbar. Ich bin mit der Variante des Backens in meiner gußeisernen Crepe-Pfanne aber sehr zufrieden. Ihre Pfanne sollte hoch erhitzbar sein und im Durchmesser nicht zu groß sein. Zutaten für das Linsendhal 2 EL Olivenöl 1 mittelgroße rote Zwiebel, in feine Spalten geschnitten 10 g sehr fein gehackter oder geriebener frischer Ingwer 3 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten 1 große grüne Chilischote, fein gehackt, Sorte je nach Schärfewunsch 2,5 TL Meersalz 1 TL gemahlener Kreuzkümmel 250 g rote Linsen 1 EL Limettensaft ein paar Korianderblätter, fein geschnitten Zubereitung Einen mittelgroßen Topf bei mittlerer Hitze heiß werden lassen und das Olivenöl kurz erhitzen. Nun Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Chili dazugeben, mit Salz und Kreuzkümmel würzen und 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren anschwitzen, bis die Zwiebel weich ist. Eventuell die Temperatur drosseln, damit es keine Röstaromen gibt. Diese wollen wir in diesem Fall nicht haben. Anschließend die Linsen und 750 ml Wasser hinzufügen, den Deckel auflegen und aufkochen lassen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei hin und wieder umrühren und in den letzten 5-7 Minuten mit offenem Deckel kochen, damit die Flüssigkeit so gut wie verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen, den Limettensaft unterrühren und nochmal abschmecken. In eine Schüssel umfüllen und mit den Korianderblättern bestreuen. Dazu servieren Sie entweder das selbstgebackene Naan oder ein gutes Fladenbrot, leicht im Backofen erwärmt. Zutaten für das Naan (für ca. 6 Stück) 500 g Mehl, Typ 405 + zum Ausrollen 150 ml lauwarme Milch 2,5 EL Zucker 2 TL Trockenbackhefe 1 TL Backpulver 2 EL Pflanzenöl 150 ml Vollmilchjoghurt, cremig, zimmerwarm 1 Ei (M oder L), zimmerwarm 1/2 TL Salz etwas Butter ZubereitungDie Milch in eine kleine Schüssel gießen, 1/2 EL Zucker und die Hefe gut einrühren. An einem warmen Ort abgedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen, bis die Mischung schaumig wird. Das Mehl in eine Schüssel sieben, mit 1/2 TL Salz, Backpulver und 2 EL Zucker gut vermischen. Den Joghurt mit dem Ei separat leicht verschlagen und die Mischung mit der aufgelösten Hefe und dem Pflanzenöl zum Mehl geben. Mit der Hand ca. 10 Minuten kneten, bis der Teig glänzt und geschmeidig ist. Mit dem Kneten bindet sich der Teig recht schnell ab. Also nicht gleich zu viel Mehl dazugeben, sondern erstmal kneten. Eventuell noch ein wenig Mehl dazugeben, wenn´s zu feucht bleibt. 1/4 TL Öl in eine Schüssel geben und die Teigkugel darin herumrollen. Mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat. Den Teig erneut kurz durchkneten und in 6 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. Ich wiege Kugeln von 130 g ab. Das ergibt eine schöne Größe. Die erste Kugel dünn mit ein wenig Mehl und dem Nudelholz rund in Größe einer Crepe ausrollen. Eine beschichtete Pfanne oder eine gusseiserne Crepe-Pfanne sehr heiß werden lassen. Dann ein wenig Butter hineingeben und mit dem Backpinsel verteilen. Darauf achten, dass die Pfanne nur so heiß ist, dass die Butter nicht sofort unappetitlich verbrennt! Nun das erste Naan in die Pfanne legen. Jetzt geht es schnell! Auf dieser Seite braten, bis es Blasen wirft. Dann herumdrehen und nur noch kurz bräunen. Insgesamt dauert das nicht länger als eine Minute. Nach dem Backen mit Butter bestreichen. Die gebackenen Naan können bei 100 Grad Cel. im Backofen nebeneinander warmgehalten werden. Die weiteren Naans auf diese Art backen. Wenn Sie nicht alle Naans backen möchten, können Sie die Kugeln auch prima einfrieren. Einfach kurz vorher aus dem Tiefkühler holen und weiterverarbeiten wie oben. Zum Linsendhal mit Naan passt ein Glas ORANGE 2018 oder der STEIN-BOCKENHEIM Weissburgunder 2020. Guten Appetit!



32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen